Andreas Martin Eisen [Personal Life Coach] Soforthilfe: 01 77 - 33 11 88 6 Allgemeine Lebensberatung; “Burn Out”-Vorsorge, eigenes Auszeithaus

Achtsamkeitstraining, Auszeitbegleitung, Burnout-Therapien, Chancen-Management, Counseling, Einzelcoaching, Mediation & Meditation, Mentoring, Motivationstraining, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbewusstseintraining, Selbstfindungskurse, Super- vision, Vision Quest, Work/Life-Balance, Trainerausbildung + Hintergrundinformation

Subsistenz

Die Subsistenz (spätlat. subsistentia „Bestand haben”) - eigentlich: Selbständigkeit, Durch-sich - bezeichnet ein philosophisches Konzept, bei dem sich das Bestehende aus sich selbst erhält. Subsistenz ist auch ein selten gebrauchtes Fremdwort für Lebensunterhalt bzw. Lebenshaltung. Subsistenz bedeutet philosophisch das Bestehen durch sich selbst und für sich selbst.

Dies kommt in der aristotelischen und der scholastischen Philosophie der Substanz, genau genommen nur der geistigen Substanz, zu, im Unterschied zu den Akzidenzien, die nur durch einen Träger existieren.

Immanuel Kant definiert Subsistenz in seiner Schrift Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können wie folgt:

[...] d.i. der Notwendigkeit, [...] dass dem Dasein der Dinge ein Subjekt zugrunde liege, das selbst kein Prädikat von irgendeinem anderen Dinge sein könne.

Subsistenz geht auf das lateinische Verb „subsisto” zurück, und wird in den meisten Wörterbüchern mit „stocken, verweilen, standhalten, stillstehen usw.” angegeben. Dieses geht wiederum auf das griechische „hypistemi” (hypo-histemi) zurück, das „unterstellen, drunterlegen, zu Grunde legen usw.” bedeutet und sich nur im entferntesten Sinne ins Latein übertragen lässt, denn der Latinist verfügt bereits über das Verb „subsido”. Insofern bildet „Subsistenz” eine Einheit mit den Wörtern Existenz, Konsistenz, Resistenz usw. und könnte transitiv höchstens mit widerstehen/widersetzen (im Sinne von „Untersteh dich!”) gebraucht werden. Tatsächlich wird dieser Begriff schon bei Herodot gebraucht, jedoch ist nicht sicher, dass ihn auch Aristoteles in dem hier erläuterten Sinn verwendet hat, wenngleich es auch Sinn hat, ihn zusammen mit dem Wort Substanz in einem Satz zu gebrauchen.